Frequenzen:
  • Würzburg FM 102,4Kitzingen FM 88,5Gemünden/Lohr FM 90,4
  • Karlstadt FM 88,6Marktheidenfeld FM 99,0Ochsenfurt FM 92,6
Charivari Webradio - jetzt live zuhören
Charivari Webradio - jetzt live zuhören Jetzt live zuhören!
Live On Air:
Charlie Rösch
Blitzer-Hotline: 0800 - 30 80 700
Gewinn-Hotline: 01378 - 99 20 99 *
E-Mail ins Studio: studio@charivari.fm
Aktuelle Nachrichten aus Bayern, Deutschland und der Welt

Charivari Weltnachrichten

Aktualisiert am: 25.08.2014 um 09:59

Die USA haben mit Bestürzung auf die Entführung eines israelischen Soldaten durch militante Palästinenser reagiert. Außenminister Kerry sprach von einer "empörenden Verletzung" der ausgehandelten Waffenruhe. Er verurteile die Aktionen aufs Schärfste, die zur Tötung zweier israelischer Soldaten und zur "mutmaßlichen Entführung" eines weiteren Soldaten geführt habe. Die Hamas müsse den Mann sofort und ohne Bedingungen freilassen.

Zwei Wochen nach dem Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine kommen die Arbeiten ausländischer Experten an dem Trümmerfeld allmählich voran. Obwohl die Gefechte in der Region auch heute weitergingen, konnten Fachleute aus Australien und den Niederlanden ihre Ermittlungen fortsetzen, sagte ein OSZE-Sprecher. Mehr als 100 Fachleute suchten nach Hinweisen auf die Unglücksursache und nach sterblichen Überresten der Opfer.

Für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt das Auswärtige Amt zusätzlich eine halbe Million Euro zur Verfügung. Das Geld soll der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" zugutekommen, wie das Ministerium mitteilte. Nach Guinea, Liberia und Sierra Leone befürchtet nun auch Nigeria einen Ausbruch der tödlichen Seuche. Dort gibt es zwei Ebola-Verdachtsfälle.

Im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Ecclestone am Münchener Landgericht zeichnet sich eine Einigung ab. Laut "Süddeutscher Zeitung" ist Ecclestone bereit, eine Rekordsumme zu bezahlen, damit das Verfahren eingestellt wird. 100 Millionen Dollar, umgerechnet 74,6 Millionen Euro - das ist die Summe, mit der sich Bernie Ecclestone in seinem Schmiergeldprozess freikaufen will. Das habe der Formel-1-Boss im Beisein seiner Anwälte mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelt, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Dass die Münchener Richter dem Deal zustimmen, gelte als wahrscheinlich. Die für die nächste Verhandlungsetappe am kommenden Dienstag vorgesehenen Zeugen wurden jedenfalls wieder ausgeladen. Ecclestone steht vor Gericht, weil er den früheren BayernLB-Vorstand Gribkowsky bestochen haben soll.

In Bremen ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Unmittelbar nach dem Start verunglückte die Maschine auf dem Gelände eines Autohauses und explodierte. Die beiden Männer im Cockpit starben. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, hatte aber trotzdem Mühe, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Zwei Wohnhäuser wurden aus Sicherheitsgründen geräumt.