Frequenzen:
  • Würzburg FM 102,4Kitzingen FM 88,5Gemünden/Lohr FM 90,4
  • Karlstadt FM 88,6Marktheidenfeld FM 99,0Ochsenfurt FM 92,6
Charivari Webradio - jetzt live zuhören
Charivari Webradio - jetzt live zuhören Jetzt live zuhören!
Blitzer-Hotline: 0800 - 30 80 700
Gewinn-Hotline: 01378 - 99 20 99 *
E-Mail ins Studio: studio@charivari.fm
Aktuelle Nachrichten aus Bayern, Deutschland und der Welt

Charivari Weltnachrichten

Aktualisiert am: 27.05.2015 um 15:00

Nach dem klaren Ja der Iren zur Gleichstellung der Homo-Ehe ist die Debatte in Deutschland neu entbrannt. Linken-Fraktionschef Gysi sagte der Süddeutschen Zeitung, die Entscheidung im streng katholischen Irland bedeute eine kulturelle Revolution. In Deutschland dürfe es nun kein Zögern mehr geben. Bisher sind hierzulande lediglich eingetragene Lebenspartnerschaften möglich.

Flugzeuge wurden durchsucht, Kampfjets begleiteten eine Maschine bis zur sicheren Landung in New York. Die Drohanrufe eines unbekannten Mannes haben in den USA für Aufregung gesorgt. Vermutlich handelte es sich aber um einen schlechten Scherz. Die Passagierflugzeuge wurden in New York und Newark durchsucht, ohne Ergebnis. In einem Fall stiegen sogar Kampfjets auf, um die aus Paris kommende Maschine nach New York zu begleiten. Das FBI geht davon aus, dass alle Anrufe vom selben Täter stammen.

Die lange Ungewissheit beim Asylverfahren verhindert die schnelle Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Zwar habe die Bundesregierung das Arbeitsverbot für Asylbewerber auf drei Monate verkürzt. Im Schnitt dauere ein Verfahren aber sieben Monate. Während dieser Zeit bleibe den Betroffenen der Weg in einen Job versperrt. Den Studienautoren zufolge ist die Unsicherheit auch vielen Arbeitgebern zu groß. Derzeit warten in Deutschland rund 220.000 Asylbewerber darauf, dass über ihren Antrag entschieden wird.

Die Weltgesundheitsorganisation hat einen Plan gegen Antibiotika-Resistenzen auf den Weg gebracht. Das Konzept sieht bessere Hygienebestimmungen in Kliniken vor, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Zudem soll mehr Geld in die Entwicklung neuer Medikamente fließen. - Laut WHO sterben weltweit jedes Jahr rund 700.000 Menschen, weil Antibiotika bei ihnen nicht mehr anschlagen.

US-Behörden gehen dem Verdacht nach, dass Blues-Musiker B.B. King ermordet worden sein könnte. Das Büro des Untersuchungsrichters im US-Bundesstaat Nevada teilte über Twitter mit, Kings Leiche werde obduziert. King war vor knapp zwei Wochen im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Grund für die Ermittlungen: Zwei Töchter des Musikers hatten den Verdacht geäußerten, ihr Vater könnte Opfer eines Verbrechens geworden sein.